Home

Oralchirurg Kersten Hanschmann und sein Team heißen Sie herzlich willkommen!

Als oralchirurgische Praxis arbeiten wir eng mit Ihren überweisenden Zahnärzten zusammen, um Ihnen die optimale individuelle Behandlung im Rahmen des Spektrums der allgemeinen sowie speziellen zahnärztlichen Chirurgie anzubieten.

Von zahnerhaltender Chirurgie über knochen- und gewebserhaltende und -aufbauende Chirurgie bis zur Implantation künstlicher Zahnwurzeln realisieren wir gern gemeinsam mit Ihnen eine Behandlungsstrategie in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Leistungen

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan, die nach schmerzfreiem operativen Einbringen fest in den Kieferknochen einheilen. Sie dienen als Grundlage für Einzelzahnkronen, so dass ein Beschleifen von Nachbarzähnen vermieden werden kann, als Pfeiler für eine Brückenversorgung oder als Befestigungsanker für Teil- und Totalprothesen und sorgen für deutlich erhöhten Kaukomfort und damit verbunder Lebensqualität.

Im Rahmen einer individuellen Fallplanung und in Absprache mit der Zahnärztin / dem Zahnarzt und dem Labor werden vorbereitend Modelle und Messschablonen erstellt, um Implantatgröße, Positionierung und Schonung von Nachbarstrukturen zu optimieren.

Nach der Einheilphase sind die Implantate belastbar und werden zahnärztlich mit dem geplanten Zahnersatz versorgt.

DENTSPLY Implants

Kiefergelenkerkrankungen stellen sich in Ursache, Verlauf und Symptomatik als sehr vielfältige Geschehen dar. Es handelt sich oft um komplexe Zusammenspiele aus Muskeln, Nerven, Gelenken und nicht zuletzt den Kieferstellungen und der Verzahnung zueinander. Die Symptome reichen von muskulären Verspannungen über Kopf- und Nackenschmerzen, Mundöffnungseinschränkungen, Kiefergelenkknacken oder –knirschen, bis hin zu Lebensqualität mindernden Schmerzen und Fehlstellungen.

Deshalb ist es wichtig, in Zusammenarbeit mit anderen ärztlichen Fachdisziplinen, Physiotherapeuten und Logopäden durch genaue Untersuchungen, Ursachen im Gesamtorganismus zu erkennen und diese gezielt zu behandeln.

Angefangen mit dem Führen eines Schmerztagebuches, über Stabilisierungsübungen und Koordinationstraining der Muskulatur bis hin zu einem muskel- und gelenkentspannenden Aufbissbehelf wird je nach diagnostiziertem Defizit die Behandlung angepasst.

Face Former

Bei der Schienentherapie und der vorausgehenden Funktionsanalyse kommt das CADIAX ® System zum Einsatz, welches die individuellen Bewegungsbahnen der Kiefergelenke aufzeichnet und dem Techniker im Labor am Modell ermöglicht, einen exakten Ablauf der Funktionen zu imitieren.

Die Weisheitszahnentfernung stellt einen Routineeingriff der zahnärztlichen Chirurgie dar.

Häufig haben diese Zähne zu wenig Platz im Kiefer, so dass sie nur zum Teil in die Zahnreihe einordnen oder gänzlich im Knochen verlagert bleiben.

Da diese Zähne keine funktionelle Bedeutung haben, jedoch häufig Ursache für entzündliche und eitrige Prozesse sind, ist es ratsam, nach ausführlicher Diagnostik (klinisch und radiologisch) bereits frühzeitig die Entfernung der Weisheitszähne zu realisieren. Die Risiken des Eingriffes sind überschaubar, steigen jedoch mit dem Alter der Patienten (Wurzelwachstum/Zahngröße, Grunderkrankungen, Medikamenteneinnahme…).

Sogenannte Wurzelspitzenamputationen oder –resektionen werden notwendig, wenn Zähne, deren Nerv durch Bakterien entzündlich geschädigt oder abgestorben ist, nach erfolgter Wurzelkanalbehandlung bei der Zahnärztin / dem Zahnarzt nicht ausheilende bzw. erneut auftretende Entzündungen im Wurzelbereich aufweisen.

Der Erhalt des eigenen Zahnes bei überschaubarem Aufwand durch einen risikoarmen chirurgischen Eingriff ist dabei das Ziel. Hierbei wird die betroffene Wurzelspitze gekürzt, der entzündliche, meist zystische Prozess entfernt und ein dichter Wurzelfüllungsabschluss realisiert.

  • Entfernung von Geschwulsten (Fibrome, Epulitiden, Speicheldrüsenzysten…)
  • praeprothetische Chirurgie (Schaffung eines optimierten Prothesenlagers)
  • Deckung freiliegender Zahnhälse (Rezessionsdeckung mit Bindegewebstransplantaten)
  • Ästhetische Korrekturen der Zahnfleischgrenze um Zähne oder Implantate
  • Lippen- und Zungenbändchenoperationen

Häufig besteht der Wunsch nach der Versorgung mit Zahnimplantaten trotz geringen Knochenangebotes. Da Implantate aus funktioneller Sicht je nach Position bestimmte Längen und Durchmesser aufweisen müssen, sowie das umgebende Knochen- und Weichgewebslager aus ästhetischer Sicht mit harmonieren sollen, ist es zum Teil notwendig, aufbauende Maßnahmen in einem vorangehenden Behandlungsschritt oder zeitgleich beim Einbringen der künstlichen Zahnwurzeln durchzuführen.

Im Oberkieferseitenzahnbereich betrifft das meist die angrenzende Kieferhöhle, deren Boden vorsichtig angehoben wird, und der gewonnene Raum mit Eigenknochen oder Knochenersatzmaterial ausgefüllt wird, um die notwendige Implantatlänge einbringen zu können.

Bei zu schmalem Kieferknochenangebot wird der Kiefer vorsichtig aufgedehnt (bonesplitting und bonespreading) oder mit einem Knochenblocktransplantat, welches aus der Weisheitszahnregion entnommen wird, verbreitert.

Wir arbeiten eng mit einem Anästhesisten zusammen, der es uns regelmäßig ermöglicht, Behandlungen in Intubationsnarkose, Sedierung oder Überwachung (anästhesiologischem stand-by) durchzuführen.

Die Notwendigkeit einer Vollnarkose hängt vom jeweiligen Eingriff oder dem Patientenwunsch ab.

Sogenannte Wunschnarkosen stellen jedoch keine Krankenkassenleistung dar.

Operationen in Überwachung sind für Patienten mit bestimmten Grunderkrankungen durch permanentes Monitoring der Vitalwerte eine zusätzliche Risikominimierung während des oralchirurgischen Eingriffes.

Wir fertigen in Zusammenarbeit mit dem Dentallabor zertifizierte und für die jeweilige Sportart optimierte individuelle Mundschutze an.

Dafür ist lediglich eine Abdrucknahme der bezahnten Kiefer notwendig. Anhand der gefertigten Modelle stellt der Zahntechniker den passgenauen Mundschutz her.

playsafe ®

Vita

  • 1979

    in Görlitz geboren

  • 1997

    Schulabschluß in Zittau

    Richard-von-Schlieben-Gymnasium

  • 1998 - 2003

    Studium der Zahnmedizin

    Friedrich - Schiller Universität Jena

  • 2004

    Approbation als Zahnarzt

    wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Kinderzahnheilkunde am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Friedrich - Schiller Universität Jena

  • 2005 - 2009

    Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Oralchirurgie

     
    • Zahnarztpraxis MR. Dr. Rainer Hanschmann in Zittau
    • Dr. R. Hertel, FA für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im Heinrich-Braun-Krankenhaus Zwickau
    • Dr. R. Städtler, FA für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Annaberg - Buchholz
     

Download

Ueberweiserbogen.pdf Für die Überweisung Ihrer Patienten steht Ihnen hier unser Überweiserbogen zur Verfügung.

Kontakt

Humboldtstrasse 14, 02763 Zittau
+49 3583 797105
+49 3583 797103
praxis@oralchirurgie-zittau.eu

Kontakt im Notfall

+49 3583 881320
Rettungsstelle Zittau
+49 178 7870162
K. Hanschmann (nur für Patienten, die von uns operiert wurden)
Notfalldienst

Rechtliches

Impressum
Datenschutz